1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Reiseeindrücke von der Coté ins hinterland

Dieses Thema im Forum "Reportage und Reisen" wurde erstellt von Peter42, 3. November 2017.

  1. Peter42

    Peter42 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    4
    Einmal CoteAzur und zurück.


    Wir haben diesesmal eine 2-Tages Tour rund um den Lac de Sainte-Croix sur Verdon gemacht.

    Hier mal meine Tourliste für Interessierte, die das auch mal machen wollen.

    Tour Verdon 2017

    Über Pierrefeu-du Var - Cuers - Autobahn - Le Cannet des Maures, dort abfahren.
    Dann nach Abbaye du Thoronet - Ein Kloster mitten in der wilden Pampa, ca. 1 Stunde Aufenthalt.
    Von dort nach Lorgues. Dazu erst ca. 2 kilometer zurückfahren, das Navi führt sonst über
    Treckerwege, die Asphaltierten straßen sind da doch etwas angenehmer.

    Empfehlung für Restaurantbesucher:

    Mittagessen:
    Villecroze S.A.R.L. RESTAURANT LE COLOMBIER
    Siège social quartier Le Colombier D. 557 83690 VILLECROZE

    oder hier:
    Aups
    Le saint Marc Rue Jean-Pierre Aloisi, 86630 Aups
    La Salles sur Verdon

    In beiden Orten hatten wir eine kleine und angenehme Besichtigungstour.
    Aber dann haben wir uns ein kleines Imbissbaguette mitgenommen und haben unterwegs auf einem Parkplatz draussen und richtig geil gefrühstückt/Gemittagsesst.
    Dabei ein französisches Pärchen kenngelernt, das hier mit der herrlichen Aussicht auch öfters zu Besuch kommt.
    Dann Kilometer spulen, anhalten, Bilder machen, weiterfahren, war ja auch schon nach 16:00.

    Übernachtung:
    Hotel und Restaurant:
    Hotel du Vieux Chateau
    place de la fontaine, 836630 Aiguines.
    Da hatte ich lange nach gesucht, war vorher bei Kettenhotels angekommen, die mir alle nicht gefielen, weil man dort nicht essen konnte. 2 km weiter eine Pizzeria, das ist nicht mein Geschmack.
    Aber hier passte alles.

    Das ist ein prächtiges kleines Familienhotel, wo auch mal gerne Moped(Harley, Ducati, BMW, Vespa und sogar Kreidler Florrett-Touristen absteigen.
    Plaziert am Nordöstlichen Rand des Sees in den Bergen, sehr einfach zu erreichen.
    Zimmer sind sauber, keine Klima, aber ein Deckenventilator, das reicht für eine Nacht.
    Abendessen draussen am Brunnen nach Karte mit frischem Fisch aus dem See, ein leckeres
    Leffe dazu und der Tag klingt wunderbar aus.

    Nächster Tag:
    Ein perfecktes Frühstück brachte uns den nächsten Tag wieder in Schwung.
    Die Oma des Hauses kümmerte sich besorgt um den Kaffee und die Croissants und die Confiture, alles war dort bestens.
    Weiterfahren:
    Hameau do pont-zum Bilder machen.
    Bei der Brücke der D957 über den See, unbedingt auf dem Parkplatz pausieren und Kamera raus.
    Das ist die berühmte Stelle, wo die Kanufahrer ihre Selfies machen.

    Moustiers-Saeinte Marie- Das ist der Hammer, da muss man einmal hin und 3 Stunden incl. Mittagessen einplanen.
    Das Örtchen ist wegen seiner Lage in der Schlucht, dem durchfließenden Bach und den kleinen Geschäften sehr, sehr fotogen.

    Nicht der Navi von AUPS aus zur Direktfahrt folgen, sondern weiter auf der Bundesstraße(D952) bis zum Kreisel fahren, dann kommt man rechts hoch in den Altstadtkern.
    Dort bekommt man noch Parkplätze, die Touriplätze vom Navi sind immer voll.

    Riez-Selbserklärend
    Greoux.les Bains, -auch sehr schön mit dem Wochenmarkt entlang der Hauptstraße.
    Valensole (Hotel 2018? Chateu Valensole mal angucken) von Aussen Wunderschön.
    Vinon sur Verdon - haben wir wegen dem Wochenmarkt schnell wieder hinter uns gelassen. Trotzdem ging zum "mal eben Angebote gucken" ne Stunde drauf

    Dann hat man auch irgendwann genug.
    Ich hatte die Tage so geplant, das an den meisten Orten auch Wochenmarkt war,
    das freut die Begleitung, die Kamera leider nicht.
    Aber es sollte auch meiner Süßen Spaß machen und nicht nur mir als Bilderjäger der leeren Straßen. :)


    Habt Spaß mit meiner Beschreibung..
    Wer nächstes Jahr mitmöchte, gegen einen Unkostenbeitrag in einer Größenordnung von Trumps Hotelaufenthalt pro Nacht, lässt sich reden.
    Dann serviere ich persöhnlich die Frühstückseier mit Foto TF-IMG_6600_tonemapped.jpg TF-IMG_6641_tonemapped.jpg TF-IMG_6648_tonemapped.jpg TF-IMG_6604_tonemapped.jpg TF-IMG_6638_tonemapped.jpg TF-IMG_6626_tonemapped.jpg ;-)


    Gruß Peter
     
    lueckge gefällt das.
  2. Peter42

    Peter42 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    4
    ohps, sehe gerade, das die Bilder beliebig in den Text eingebaut werden können.
    Mache ich nächstes mal besser, war lange nicht mehr hier.
     
  3. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    53
    Vielen Dank, Peter, für deinen informativen Beitrag. Die Côte habe ich bisher nur gestreift, wenn ich in die Pyrenäen gefahren bin. Aber deine Tipps und Fotos machen Lust auf mehr. :)
     
  4. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.685
    Zustimmungen:
    59
    Ach ja, vielen Dank für den Bericht.
    Du weckst herrliche Erinnerungen.
    Wir waren vor 35 Jahren zum ersten mal dort, mit dem Wohnmobil meiner Eltern.
    Damals war das Meiste um die Schlucht herum noch militärisches Sperrgebiet und wir haben nachts in der Pampa übernachtet und als Kinder fasziniert das Geblitzte und Gewummer beobachtet, als in beträchtlicher Entfernung, auf der anderen Seite Panzer herumgeballert haben...
    Seit dem hat sich viel getan.
    Mancherorts zu viel!
    Die Straßen sind mittlerweile mit Leitplanken gesichert, wo früher nur kleine, schräggestellte Steinplatten als Schanze vor der Tiefe dienten und man kann jetzt mit dem Tretboot in den Canyon hineinfahren.
    Aussichtspunkte wurden angelegt mit Parkplätzen für Touristenbusse und Souvenirläden, wo die Strasse früher, gerade mal 1 1/2 mal so breit wie ein Auto am Felsen klebte und so manche heruntergebrochene Seitenbefestigung der Straße zum Abstand mahnte.
    Manches würde ich schon lieber so in Erinnerung behalten wie ich es damals zum ersten mal gesehen habe, aber es ist und bleibt immer noch eine beeindruckende Landschaft!
    Bei Bild drei hättest du vielleicht noch einen Schritt rückwärts machen müssen um den berühmten Stern über der Schlucht mit aufs Bild zu bekommen, aber in den letzten Jahren die wir dort waren, habe ich nie ein Bild von der Brücke machen können, bei dem so wenig Touristen drauf waren auf dem Weg nach oben, zu der kleinen Kirche, wie bei dir. (und wir sind dort meist im Mai unterwegs gewesen und nicht in der Hauptsaison!)
    Wie sieht denn die Gegend um Moustiers aktuell aus?
    Ich habe im Sommer nur in den Nachrichten gehört gehabt, dass dort mächtig Waldbrände gewütet hatten, was ja immer mal wieder der Fall ist im Sommer. Aber dieses Jahr soll wohl auch der Ort selbst bedroht gewesen sein!
    Vor einigen Jahren konnten wir beobachten wie in dem See Wasserlöschflugzeuge zur Übung Wasser gefasst haben, schwerfällig nach oben zogen und nach ein bis zwei schweren Runden ihre Last über dem See wieder abgeworfen haben.
    Wir waren im Laufe der Jahre immer mal wieder da.
    Gerne auch zum Wochenmarkt in Aups, der zu unserer Überraschung auch am 1.Mai, was ja durchaus ein Feiertag ist, stattfindet :)
    Auch hatten wir, eher zufällig, vor ein paar Jahren den Wanderweg "Sentier Blanc-Martel" entdeckt.
    Da steht zwar am Anfang schon die Warnung, dass nur mit festem Schuhwerk, Trinkwasserration und Taschenlampe zu begehen sei...
    Zudem kann es durchaus sein, dass man, je nach dem wie der Canyon geflutet wird, mal eben ein paar Stunden festsitzen kann. Deswegen auch Essensration Pflicht.
    Tja, aber wie deutsche Touristen eben sind, sind wir einfach mal so, in Straßenschuhen und ohne Ausrüstung ein Stück losgelaufen. (Absolut nicht zur Nachahmung empfohlen!)
    Als dann die erste Hängebrücke kam, mit dem Hinweis dass immer nur eine Person rüber gehen soll und der Nächste warten muss bis derjenige drüben ist, flößte das einem schon ein etwas mulmiges Gefühl ein.
    Dann ging es eine Stiege hoch und in ein stockfinsteres Tunnel hinein, bei dem man ganz hinten einen kleinen, hellen Punkt als Ausgang sah. Taschenlampe hatten wir natürlich nicht!
    Meine Frau und ich haben uns an der Hand gefasst und haben uns klopfenden Herzens, schrittweise tastend vorwärts bewegt, bis plötzlich ***platsch*** ich bis zum Schienbein im Wasser stand.
    Danach sind wir sofort schnurstracks und im Dauerlauf umgekehrt, mit dem Vorsatz, das dann (korrekt ausgestattet) noch mal zu versuchen, denn die Bilder die man in der Schlucht sieht, sind noch mal herrlicher als von oben.
    Leider haben wir das dann nicht wieder geschafft :-(
    Wenn ich deine Restaurant Empfehlung noch ergänzen darf:
    In dem kleinen Bergdorf Rougon, etwas abseits der üblichen Route, ist eine kleine Creperie "Le Mur d'Abeilles" mit einer herrlichen Aussicht von schattigen Gartenplätzen aus, direkt auf die Schlucht.
    Einfach wunderschön und mit etwas Glück sind auch die über der Schlucht kreisenden Geier zu beobachten.
    Und die Crepes sind eine schöne Zwischenmahlzeit auf der Tour.

    Ach ja, ich glaube deine Bilder ziehen mich nächstes Jahr doch wieder da runter in den Süden...
     
    #4 lueckge, 3. November 2017
    Zuletzt bearbeitet: 3. November 2017
  5. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    53
    Der Peter hat die Reiselust geweckt und der German verleitet mich fast zum Kofferpacken. :p

    Danke für die schöne "Geschichte" und die Zusatzinfos.
     
  6. Peter42

    Peter42 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    4
    Vielen Dank für die Antworten,
    ja die Provence und die Cote sind seit vielen Jahren unsere große Liebe.
    Mit dem eigenen Auto ist man viel unterwegs, flexibel, und jetzt auch mit den Fahrrädern noch interessanter.
    Ich muss mich jetzt nur an die neuen Bildeinstellungen ins Forum gewöhnen, da kommen ganz schnell doppeltpostings
    zustande, die man gar nicht haben möchte... Geduld und Üben, wie mit jeder neuen Kamera...
     
  7. Thosch

    Thosch Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    351
    Zustimmungen:
    0
    Hi Peter!
    Oh ja, das sind sehr schöne Fotos!
    Jedes einzelne wäre eine Postkarte, wenn es denn nicht hochkant wäre ... so sind es halt Kalenderblätter. ;-)
    Du siehst, es bleibt nicht verborgen, mit welcher Intention Du diese Fotos gemacht hast ...

    Dein Bericht ist auch interessant zu lesen, selbst wenn es mich wohl nicht so bald in die Gegend
    verschlagen wird.

    Muß wohl auch mal ein paar Reisefotos aufbereiten, beispielsweise vom Rhodos-Urlaub im letzten Jahr.
     
  8. Oliver78

    Oliver78 Moderator
    Mitarbeiter

    Registriert seit:
    14. Januar 2010
    Beiträge:
    2.106
    Zustimmungen:
    53
    dito. Bei mir warten noch über 1000 Kanada-Bilder aufs Sortieren und Nachbearbeiten. :eek:
     
  9. Peter42

    Peter42 Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. November 2008
    Beiträge:
    365
    Zustimmungen:
    4
    Also zum Sperrgebiet, die Straße ist sehr gut abgesichert, es gibt kaum noch Parkplätze, wo ungesicherte Wohnwagen rumstehen können.
    Man muß zum nächsten Ort, wo es ja nicht viel Auswahl gibt.aber zB. in Aiguiness gibts auch Wohnwagenparkplätze.
    Die dürften aber in der Saison nicht mehr diskutabel sein. Ausserhalb ist auch nicht zu empfehlen, aber unterhalb des Ortsskern gibt es ein neues Ballungsgebiet mit Parkplätzen. Man muss dann 800 meter bis zum Dorfbrunnen direkt über Treppen zurücklegen. Könnte für manche Reisende schwer weden. ;-)
    Musste gerade selber 8 Wochen auf Krücken gehen.

    Machts einfach noch mal und holt euch danach den Stern von Moustiers aufs Bild.
    Ich habe ihn, aber nie passend für ein Kalenderbild.
    Wir werden in 2019 eine geänderte Tour machen, aber auf jeden Fall mit Aiguiness und dem tollen Hotel und Moustiers mit Stern.

    Zum Brand kann ich in der oberen Region nichts sagen, da waren wir schon lange wieder weg.
    Wo wir dann involviert waren, im Var, speziell Hyeres, La Londe und Le Lavandou, wo wir unser Ferienhaus haben.
    Da ging dann dann doch die Herzklappe auf Durchgang.
    Das Campingmobillager, keine 500 m von unserem Platz entfernt, ging in Flammen auf, unser Areal blieb verschont.
    Wers unbedingt wissen möchte: http://www.huffingtonpost.fr/2017/0...ne-centaine-dhectares-dans-le-var_a_23194954/

    Ich freue mich nur auf den nächsten Urlaub in France, diesmal gehts neben den Sonnentagen nach Marseille für eine Nacht direkt am Hafenbecken. Ist mein Geschenk an meine Süße, keine weiten Wege, ich muss nicht fahren, wir verstehen uns.
    Hotel ist schon gebucht, geiles Schlafzimmer , schönes Bad, Erfrischung fürs FamilienEintracht,
    Mhhm es dauert noch lange.

    Mist, ich sabbel zuviel, muss morgen ran, als erste ne diakonie, da muss ich verdammt freundlich sein.....
     
    lueckge gefällt das.

Diese Seite empfehlen