1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

in eigener Sache - ne Frage zur deutschen Sprache

Dieses Thema im Forum "Smalltalk" wurde erstellt von MadDog J, 8. Juni 2015.

  1. MadDog J

    MadDog J Live Performance Artist

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    33
    Moin,

    ich weiß, ich mach mir Gedanken um gedanken-loses. Denn es war schon immer so und soll so bleiben, warum mach ich mir auch Gedanken. Los aller Gedanken wäre es doch leichter ...

    also ein Krankenhaus heißt Krankenhaus, weil darin Kranke sind - soweit logisch und im Hier und Heute

    wäre es ein Gesundheitshaus, indem Gesunde sind, die nur gegenwärtig anders gesund sind, oder Menschen in der Hoffnung gesund zu werden, so der Zustand der Krankheit Belastung ist, wäre eine Perspektive, die Vorstellung einer Hoffnung ... allein im Namen ein Ziel

    nein so kann es nicht sein, funktional sei die Sprache der Deutschen, unerbittlich trennend zwischen dem was ist und dem was man so möchte ... wo kämen wir sonst hin.
    Ein Makel wer dort ist, er ist eben krank ... dort gehört er hin.
    Und die vielen lieben Menschen, die dort helfen und arbeiten in einem Krankenhaus, ringen um Gesundung in einem "Gesundheits"-System, das in sich krank ist.

    zu viele Widersprüche für mich ... eines sei aber ohne Widerspruch

    Danke, von Herzen, an die die mir halfen u.a. dort. - Mad
    Krankenhaus.jpg
     
  2. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    97
    Hallo Jens,
    da hoffich doch, daß du wieder wohlauf bist!!!
     
  3. Bettina

    Bettina Aktiver canikon

    Registriert seit:
    31. Juli 2012
    Beiträge:
    346
    Zustimmungen:
    5
    Lieber Jens,

    "wäre es ein Gesundheitshaus, indem Gesunde sind, die nur gegenwärtig anders gesund sind, oder Menschen in der Hoffnung gesund zu werden, so der Zustand der Krankheit Belastung ist, wäre eine Perspektive, die Vorstellung einer Hoffnung ... allein im Namen ein Ziel"

    Aus vollstem Herzen und ggb. Anlass stimme ich Dir zu! Ich weiß nicht, was Du gerade hinter Dich gebracht hast. Aber Du schreibst, Dir wurde geholfen - das ist toll und die Hauptsache.

    Meinem Herzblättchen (= jüngere Tochter) steht in 2 Wochen nach einem Jahr eine 2. große OP bevor und das Thema "Krankenhaus" schwebt wie ein immer realer werdendes Damokles-Schwert über uns allen, die wir mit Bangen und Sorgen auf diesen Termin und die (wie wir schon vom letzten Jahr wissen) schwere Zeit danach schauen.

    Du hast vollkommen Recht: wie schön wäre eine optimistischere Bezeichnung für diesen Ort, an dem sich doch alles zum Guten wenden soll. Eine mit dem positiven Blick nach vorne und Optimismus, die Hoffnung schenkt.

    In diesem Sinne: gute Besserung dort wie Daheim wünscht Dir
    mit herzlichem Grüßle
    die Bettina.
     
  4. massi

    massi Aktiver canikon

    Registriert seit:
    12. Juli 2008
    Beiträge:
    1.371
    Zustimmungen:
    30
    Würde eine optimistischere Bezeichnung das Damokles Schwert kleiner machen?
     
  5. escho

    escho canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    4.687
    Zustimmungen:
    59
    Ja, mit den den Bezeichnungen ist das so eine Sache. Ich hab mir zum Beispiel schon Gedanken darüber gemacht (sitzend in einem solchen), warum ein Kreissaal eigentlich Kreissaal heißt, wo er doch doch gar nicht rund ist, sondern eckig. Dasselbe mit dem Krankenheis. Kreiskrankenhaus nennen sie die Klinik, wenn ich dort mal vorbeikomme, seh ich aber immer nur Ecken... :confused:

    Schön, daß es dir wieder besser geht, Mad

    Edgar
     
  6. MadDog J

    MadDog J Live Performance Artist

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    33
    danke Euch für den lieben Zuspruch,
    ich will es auch nicht überdramatisieren, dazu habe ich im KH zu viele härtere Fälle im Laufe der Zeit gesehen.
    Es ist nur eben auch irgendwann gut, denn es nervt einfach, zu erkennen, dass wenn die Garantie abgelaufen ist, das jahrelange Fahren auf Verschleiß (jajaja Karriere ... hihihi ich lach dann mal) nix gutes hat am Ende.
    und ich will ja noch zwei drei Runden fahren ... da heißt es jetzt mal vorsichtiger über Tisch und Bänke ... wennschd verstehst was ich mein

    Euch aber vor allem alles Gute und bleibt selber gesund - ciao Mad
     
  7. .hs

    .hs canikon Legende

    Registriert seit:
    20. Juni 2008
    Beiträge:
    1.589
    Zustimmungen:
    0
    Hi Mad,

    meine Frau ist Krankenschwester (neudeutsch Gesundheitsschwester), wenn gleich Sie schon lange nicht mehr arbeitet. Habe den Eindruck, dass es noch hektischer geworden ist. Der Stress macht nicht wirklich Spass, selbst die "Eingefleischten" kommen oft an ihre Grenzen.

    Das System lässt massig Geld in Technik verpulvern, die Pflegekräfte sind hingegen der A*.

    VG Helmut
     
  8. MadDog J

    MadDog J Live Performance Artist

    Registriert seit:
    29. September 2006
    Beiträge:
    2.490
    Zustimmungen:
    33
    genau so habe ich es erlebt ...
    liebe und sehr nette Menschen bei Schwestern, Pflegern und Azubis ... und dennoch hört man ja, wie und was sie reden, das ist schon angespannt ohne Frage
    voll klasse Ärzte, die bei 24 Stundenschicht, bei ungünstigem Verlauf die ganze Zeit Notaufnahme haben und dann morgens ... ich mag gar nicht dran denken, noch ne OP auffer Uhr haben

    menno dabei ist das sehr wertvoller Dienst ... der am Menschen ... also allemal wertvoller als die Adrenalinwonderboys die in Sekunden ganze Volkswirtschaften verzocken und Libor, Lebensmittelpreise und was nicht alles hoch und rutner drehen um den schnellen Schnitt zu machen

    naja ... ich hab auch keine Lösung für das große Ganze, aber es fällt schon auf, wenn man sehen möchte ... das da was schief läuft
    Mad
     
  9. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.740
    Zustimmungen:
    97
    Tja, bei den meisten von uns beginnt das Leben in einem solchen "Kranken"-haus, was an sich ja schon bezeichnend ist.
    Und da es bei vielen auch dort endet, scheint das große Ganze schon KRANK zu sein...
    Aber manchmal ist es ganz heilsam das Elend anderer Patienten zu sehen:
    Dann weiß man seine eigenen, oft lästigen - aber im Vergleich dazu doch eher kleinen Maleschen, wieder besser einzuordnen. (zumindest meine eigene Erfahrung)