1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Faszination Ringen

Dieses Thema im Forum "Sport" wurde erstellt von Thomas W., 8. März 2014.

  1. Thomas W.

    Thomas W. Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Fotogemeinde,

    die letzten Jahre habe ich mich mehr und mehr der Sportfotografie gewidmet, wobei ich eher zufällig in das Metier stolperte.
    Gesundheits- und Berufsbedingt musste ich die Saison 2012 teilweise und 2013 ganz sausen lassen und auch manch andere Freizeitaktivität blieb einfach auf der Strecke. Die Fotografie mutierte zur Urlaubsknipserei, denn dass waren die einzigsten Tage, an denen ich wirklich auch die Zeit und Muse hatte.
    Nebenbei ging auch viel Zeit für Recherchen der Eisenbahnsituation im Rhein-Neckar-Raum/Kurpfalz in den 1950er und 1960er Jahre drauf, welches mein Hobby Modellbahn mit sich brachte. Dies konnte ich wenigstens abends oder gar nächtesn durchführen.


    Der Ringsport selbst ist vom Stellenwert eher als Nischensportart zu sehen, andere Sportarten sind da deutlich populärer. Trotzdem hat er eine feste Fangemeinde, die etwas geboten haben wollen und selbst auch ordentlich für Stimmung sorgen.
    Auch wenn die Sportart für Außenstehende eher marzialisch wirkt, kann man doch durchaus eine athletische und artistische Eleganz endtecken, die ihre ureigene Choreografie entwickelt.

    Die Ausgangssituation könnte man zusammenfassen wie folgt:
    Sport- und Actionfotografen haben ja ihre eigenen Sorgen und Nöte: In Bruchteilen einer Sekunde passiert unerhört viel und für gewöhnlich sieht man das Ergebnis erst hinterher: Das menschliche Auge selektiert eben nicht die Dauer einer Sekunde in 5 - 12 Einzelbilder. Diese Art zu fotografieren ist weit entfernt von einer ruhigen und überlegten Fotografie: Die Kamera ist auf Dauerfeuer gestellt und permanent am Anschlag. Es schadet nichts, beide Augen offen zu halten, denn das Ziel, dessen Bewegungen je nach Sportart nicht unbedingt vorhersehbar sind, lässt sich deutlich besser verfolgen, wie nur beim Blick durch den Sucher.
    Der Ausschuß ist entsprechend hoch, oft ragen Körperteile aus dem Bild wobei auch das seinen Reiz haben kann. Bei schlechtem Licht ist auch oft Bewegungunschärfe im Spiel, was ebenfalls aber duchaus eine Dynamik vermittelt.
    Apropos Licht, es ist wie es ist, mach was draus.
    Dass die klassichen Regeln der Fotografie, wie Drittelregel - goldener Schnitt aber oft auf der Strecke bleiben ist selbstredend, man ist froh, wenn man den Protagonisten mit der Kamera folgen kann und dabei im Kasten hat. Hat man genug "Fleisch" um die Wettkämpfer, lässt sich der Beschnitt durchaus noch regeln aber wenn sich die Ereignisse samt Wettkämpfer überschlagen, kann alles passieren: Es wirkt alles zu klein oder es fehlt die Hälfte. Dazu gesellt sich der Schiedsrichter/in, der/die sich durchaus auch mal sehr störend ins Bild schiebt.
    Hilfsmittel sind neben der Kamera und dem Objektiv nur die Kombination Hand- Arm, ein Einbeinstativ würde für das schnelle ( und da meine ich wirklich schnell ) schwenken ins Hochformat nur unnötig Gewicht ins Spiel bringen und da man ja nicht unbedingt nur im sitzen fotografiert, sonder die Körperhaltung von stehend über kniend bis liegend ( Also "Vierkampf-fotografieren ) variiert, stört das Einbein mehr, als es hilft.

    Mein Ziel bei der Sportfotografgie ist es, Bilder einzufangen, die typisch für diese Sportart sind aber für gewöhnlich eher wahrgemommen als bewußt gesehen werden: Momente der Anspannung oder entscheidender Aktionen, eingefroren für die "Ewigkeit". Im Vordergrund steht die "Action", wobei "Freistil" deutlich mehr hergibt als das klassische "Griechisch-Römisch".
    Natürlich bin ich auch auf der Jagd nach außergewöhnlichen Situationen, das versteht sich von selbst.
    Stellvertretend hierfür ist der "Schwebende Ringer", von den Fans "Agent Smith" getauft: Dieses Foto hat mit Abstand die meisten Klicks erhalten.

    Doch seht selbst......
     

    Anhänge:

  2. DeCo

    DeCo Guest

    Hallo Thomas,

    ich selber habe solche Art von Foto´s noch nie gemacht muss aber sagen das ich sie als gelungen empfinde. Du hast es sehr gut hinbekommen die Zuschauer im dunklen zu lassen und die Hauptpersonen ins Licht zusetzen. Und das in voller Action
     
  3. lueckge

    lueckge canikon Legende

    Registriert seit:
    16. April 2009
    Beiträge:
    1.741
    Zustimmungen:
    100
    Na da hast du in Schriesheim und Schifferstadt auch einige Hochkaräter in der näheren Umgebung... :D
    Find die Bilder sehr gelungen, gerade wenn man bedenkt wie schnell diese Bewegungen von statten gehen!
     
  4. JBM

    JBM Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    1.199
    Zustimmungen:
    0
    Saugut!! ... sag ich da einfach mal vollkommen unzensiert und spontan :)

    Deine Erklärung bringt die Problematik sehr schön auf den Punkt.
    Ich versuche mich seit einiger Zeit fotografisch an Taekwon-Do (traditionell - also ohne Körperkontakt). Mittlerweile erwische ich ohne Dauerfeuer bei Bruchtests recht zuverlässig den richtigen Moment - das war's dann aber auch schon ...
    Es gehört halt soooo viel mehr zu einem guten Sportfoto, als "nur" den richtigen Moment zu erwischen.
    Wenn bei Tageslicht und einer sehr freundlichen, hellen Halle - oder auch ausnahmsweise mal im Freien - ausreichend Tageslicht vorhanden ist, geht es noch halbwegs, aber bei Kunstlicht ist halt echt Essig ... und Blitzen - naja ...
    Wie gesagt - die von dir beschriebenen Schwierigkeiten kenne ich selber sehr gut.
    Und genau deshalb: Deine Bilder sind echt klasse - in jeder Hinsicht! Tolle Momente, aus dem Licht wirklich das Beste gemacht (wie bereits von DeCo angemerkt), Perspektive und Bildgestaltung passen prima, Schärfe (und Bewegungsunschärfe) sitzt, ...
    Respekt!

    So weit bin ich mit meinen Sportfotoversuchen noch lange nicht ... aber du spornst mich da mal wieder an ... :)
    Danke fürs Zeigen!

    Gruß
    Jürgen
     
  5. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    Hallo Thomas,

    danke für die interessanten Fotos. Ich hätte nicht gedacht, dass Ringen so interessant ist.
    Kannst du etwas zu deiner Ausrüstung (Stativ / Einbein, Stativkopf) und zu den Kameraeinstellungen sagen?

    Störend finde ich bei Bild 2 den halbabgeschnittenen Schirri und bei Bild 6 die Lichtleiste. Der anderen Bilder sind echte Kracherbilder - REspekt.

    Gruß
    Holger
     
  6. Thomas W.

    Thomas W. Aktiver canikon

    Registriert seit:
    28. Oktober 2008
    Beiträge:
    1.055
    Zustimmungen:
    0
    Hallo Ihr Lieben,
    vielen Dank für die Kommentare und wohlwollende Kritik.
    Wenn ich etwas mehr Zeit habe, werde ich mich nochmals melden und dabei auf die einzelnen Fragen eingehen.
     
  7. JBM

    JBM Aktiver canikon

    Registriert seit:
    16. Februar 2011
    Beiträge:
    1.199
    Zustimmungen:
    0
    Der ich nochmal ;-)

    Das Theam Stativ hattest du, Thomas, ja schon in deinem Beitrag geklärt.
    Allerdings würden mich die EXIFs durchaus auch interessieren v.a. ISO und die Zeiten.

    Danke und nen Gruß

    Jürgen
     
  8. Schnipschnapp

    Schnipschnapp Aktiver canikon

    Registriert seit:
    1. Mai 2012
    Beiträge:
    952
    Zustimmungen:
    5
    S O R R Y, hatte ich überlesen.
     
  9. elektro_heiko

    elektro_heiko Aktiver canikon

    Registriert seit:
    9. November 2008
    Beiträge:
    1.368
    Zustimmungen:
    65
    Das sind allesamt klasse Fotos mein Freund, mein persönlicher Favorit ist die Nummer 4 :)
    Und schön mal wieder was von Dir zu lesen und zu sehen!
     
  10. PeterO.

    PeterO. canikon Legende

    Registriert seit:
    21. Juni 2008
    Beiträge:
    3.935
    Zustimmungen:
    0
    Hi Thomas,

    mal was ganz anderes und Superbilder. Main Favorit ist ganz klar Bild 5. Hier stimmt nicht nur Licht und Bildaufbau, sondern auch die Dramatik und Dynamik des Ringens zusammen - wäre nur die Frage offen, ob es hier zum Schultern gereicht hat? ;)