1. Diese Seite verwendet Cookies. Wenn du dich weiterhin auf dieser Seite aufhältst, akzeptierst du unseren Einsatz von Cookies. Weitere Informationen

Der goldene Henkel

Dieses Thema im Forum "Astronomie" wurde erstellt von escho, 5. Dezember 2012.

  1. escho

    escho canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    4.687
    Zustimmungen:
    59
    Hallo Freunde

    Ich hatte versprochen, etwas über den goldenen Henkel zu erzählen. Dazu hab ich dieses Bild mit etwas Text versehen. Eigentlich wollte ich das mov-File schon löschen, da es von verhältnismäßig schlechter Qualität ist. Durch das Stacken mit avistack und ziemlich harter BEA hab aber doch noch ein bißchen aus der Aufnahme herauskitzeln können. Fürs Erklären taugt´s.

    canikon0008.jpg

    Also legen wir los :)

    Wenn wir uns den Vollmond ansehen, dann ist links oben ein großer dunkler Fleck, das Meer des Regens. Dieses Mare Imbrium ist das zweitgrößte "Meer" auf dem Mond. Im Nordwesten hat dieses Meer eine Ausbuchtung, den Sinus Iridum (die Regenbogenschlucht). Der Sinus Iridum wird von den Jurabergen begrenzt. Und mit dieser Gebirgskette hat es eine ganz besondere Bewandnis.

    Wenn bei zunehmendem Mond der Terminator, also die Hell-Dunkelgrenze, in der Nähe des Jura liegt, dann passiert es, daß das Licht zwar die Gebirgskette bescheint, der tiefer liegende Sinus Iridum aber noch im Schatten liegt. Das hat zur Folge, daß der hellbeschienene Jura in der Luft zu hängen scheint. Er hat dann die Form eines Henkels, sagt man. Deshalb wird diese besondere Konstellation "goldener Henkel" genannt.

    Ich habe bei dieser Aufnahme den richtigen Zeitpunkt nicht mehr ganz erwischt. Das Licht der Sonne hat nämlich gerade den Schatten aus dem Sinus Iridum vertrieben. Stellt euch also vor. in der Regenbogenschlucht wäre es noch Nacht, während die Juraberge schon im gleißenden Sonnenlicht liegen.

    Der große Krater oben im Bild ist Plato. Er liegt in den Alpen und hat einen Durchmesser von 100km. Er ist etwa 1km tief und der Ringwall erhebt sich 2400m über den Kratergrund. Innen im Krater befinden sich 4 kleine Krater, die etwa je 2km groß sind, Diese Krater sollte ich mit meinem Teleskop gerade noch auflösen können. Ich habe sie auf dem Bild leider nicht entdecken können, was ein Indiz dafür ist, daß die Qualität der Aufnahme nicht das Gelbe vom Ei ist.

    Unten der Riesenkrater ist Archimedes. Er ist der größte Einschlagkrater im Meer des Regens. Und die Apenninen rechts unten sind das größte Gebirge auf dem Mond mit Erhebungen von über 5km.

    Und weil es so schön ist, hab ich noch die Landestelle von Apolle 15 eingezeichnet. Dabei ist mir der Pfeil leider etwas zu weit nach rechts gerutscht und verdeckt die Landestelle. Wenn mir dieses Missgeschick nicht passiert wäre, dann könnte man wahrscheinlich die amerikanische Flagge im Mondwind wehen sehen. 8)

    Edgar
     
  2. gallus

    gallus Aktiver canikon

    Registriert seit:
    2. Oktober 2009
    Beiträge:
    293
    Zustimmungen:
    3
    In die Astronomie schaue ich jeden Tag rein. Es interessiert mich-die Bilder und die Erläuterungen. Deine Erklärungen find ich sehr gut und das Bild mit den Markierungen ebenfalls. Ich bin gespannt was ich hier noch zu sehen bekomme. Danke für den informativen Beitrag.
     
  3. m.gilg

    m.gilg Aktiver canikon

    Registriert seit:
    19. August 2008
    Beiträge:
    1.320
    Zustimmungen:
    0
    Super Edgar, kannst du noch einmal ein Foto dieser Gegend machen? Und vielleicht so vergrößern, dass man die amerikanische Flagge wirklich sieht. ;D
     
  4. escho

    escho canikon Legende

    Registriert seit:
    25. Juli 2009
    Beiträge:
    4.687
    Zustimmungen:
    59
    Manfred, falls das Wetter in diesem Jahrhundert doch nochmal mitspielen sollte und eine ungestörte Beobachtungsnacht ermöglicht, dann werde ich mein Bestes geben ;)LOL

    Edgar